1-jähriger Elternzeitroadtrip im Camper durch Südamerika: Peek of the week

Wir sind seit August 2019 mit unseren beiden Kids (fast 3 und 4,5 Jahre) für ein Jahr im Camper in Südamerika unterwegs. Soweit es die Internetverbindung zulässt, geben wir hier wöchentlich im Rahmen unseres „Peek of the week“ Einblicke in unsere Reise. Mehr Impressionen gibt’s auf Instagram und Facebook. Unsere Reiseroute findet ihr hier.

Woche 12 (04.11.19 – 10.11.19)
Über Orkas, Seeelefanten und die Erlebnisse, bei denen unsere Kinder am glücklichsten sind

Ja, wir haben auf der Halbinsel Valdés Wale gesehen, aus dem Fenster unseres Campers heraus und in unmittelbarer Nähe von einem Boot aus. Wir haben Orkas dabei beobachtet, wie sie nur wenige Meter von einem Strand voller Seelöwen und Seeelefanten entfernt auf Beutezug gehen. Und natürlich haben wir auch Pinguine zu Gesicht bekommen. Ohne Frage ganz große Erlebnisse, nicht nur für unsere Kinder, sondern auch für uns. Aber wenn wir uns die Momente vor unser geistiges Auge holen, in denen unsere Kinder den glücklichsten Eindruck gemacht haben, stellen wir fest, dass es nicht diese großen Erlebnisse sind.
Denn Orkas zu sehen bedeutete, mehrere Stunden über schlechte Pisten zu fahren, um zu einer bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Strand zu sein. Die gigantischen Iguazú-Wasserfälle zu sehen, setzte voraus, sich bei drückender Hitze an Unmengen anderer schwitzender Touristen vorbeizuschieben.
Sanddünen herunterkugeln, mit dem Papa stundenlang zuvor auf dem Papier geplante Städte aus Sand und Strandgut bauen, bei mäßig warmen Temperaturen ans Meer vorgehen, eigentlich nur, um mit den Füssen ins Wasser zu gehen, sich dann samt Klamotten doch komplett nass machen und feststellen, dass die Mama nicht schimpft, total crazy mit Mama und Papa zu Röyksopp vor dem Camper tanzen, nachdem wir festgestellt haben, dass wir unsere Solaranlage doch nicht geschrottet haben – das sind die Erlebnisse, bei denen wir feststellen, dass unsere Kinder strahlen und vollends zufrieden sind. Momente mit nicht gestressten Eltern, ohne jeglichen Zeitdruck und ohne Ziel.
In einem normalen Urlaub ist das für uns oft nicht realisierbar. Und im Alltag ist es noch schwerer. Zu sehr sind wir doch davon getrieben, selbst was zu erleben, unseren Kindern was zu bieten und die kostbare Zeit sinnvoll zu nutzen.
Zeit zu haben. Guten Gewissens mal einen oder auch mehrere Tage am Stück eigentlich nichts tun. Das ist es, was diese Reise für uns ausmacht, neben den großen Erlebnissen und den Menschen, die man unterwegs trifft.
Wenn wir unsere bisherige Zeit auf Valdés nochmal rekapitulieren, stellen wir fest, dass mit die beste Zeit eigentlich die war, als wir zusammen mit den „Freebirds“ Dagmar und Raimund aus Salzburg, die wir mittlerweile bereits zum 5. Mal in Südamerika getroffen haben, an einem wunderschönen einsamen Strand gecampt haben, ohne große Pläne und ohne dem Ziel, irgendwelche Tiere zu sehen. Mit Dagmar stundenlang mit einer Wolldecke im Wind zu „segeln“ hat Nora auf jeden Fall ein breiteres Grinsen ins Gesicht gezaubert als die Wale. Und für Jakob war es das Größte, mit Raimund Feuer zu machen. Und wir haben es genossen, zu sehen, wie unsere ansonsten recht zurückhaltenden Kinder Vertrauen zu anderen Menschen fassen, aus sich herausgehen und glücklich sind.

Woche 11 (28.10.19 – 03.11.19)
Wir sind in Patagonien angekommen – und haben einen neuen Weggefährten

Es ist nicht so, als hätte er uns komplett überrascht. Seitdem wir wieder am Meer sind, hat er regelmäßig vorbeigeschaut. Aber bereits in unserer ersten Nacht in Patagonien zeigt sich uns der für diese Region charakteristische Wind mit einer Heftigkeit, die wir nicht erwartet hatten. Er rüttelt unseren Camper so dermaßen durch, dass alle bis auf Jakob mehrere Stunden wachliegen. Fast so, als wollte er uns zu verstehen geben, dass unsere bisherige Reise durch Uruguay und Argentinien Kindergarten war und jetzt der Ernst beginnt.
Tatsächlich ist in den 8 Wochen Vanlife, die wir jetzt hinter uns haben, alles wie am Schnürchen gelaufen. Unser Camper hat die Verschiffung und bislang auch die zum Teil schon recht fiese Ripio (Schotterpiste) unbeschadet überstanden. Wir mussten noch nicht auf Reserve fahren und haben sämtliche Polizeikontrollen souverän und ohne Geld abzudrücken gemeistert. Unsere riesige Medikamententasche konnten wir erst um ein paar Pflaster erleichtern und wir sind mindestens 1x/Woche in den Genuß einer warmen Dusche gekommen. Auch das Wasserthema war bislang weitaus unproblematischer als angenommen. Das Leitungswasser galt oftmals als trinkbar, unseren Wassertank konnten wir an den meisten Tankstellen auffüllen. Lediglich für das Auffüllen unserer Gasflaschen ist schon mal ein ganzer Tag draufgegangen. Unser Reiserhythmus hatte sich schnell eingespielt und scheint auch für die Kinder gut zu passen. Und dafür, dass wir 24/7 auf engstem Raum zusammen sind, geht es eigentlich recht harmonisch zu. 
Im Landesinneren waren wir des öfteren auf Campingplätzen, wobei viele bis auf die Bezeichnung nicht viel gemeinsam haben mit europäischen Campingplätzen. Oft waren es kostenlose, von den Ortschaften zur Verfügung gestellte Plätze oder sie waren offiziell noch geschlossen, sprich, es war kein Personal dort und meistens waren wir auch die einzigen Camper. 
Seitdem wir wieder am Meer sind, stehen wir wild – und sind absolut überwältigt von den Traumplätzen, auf denen wir bislang gelandet sind. Statt wie viele andere Traveller möglichst zügig zur Halbinsel Valdes zu fahren, lassen wir uns Zeit und steuern Orte an, die nicht im Reiseführer aufgeführt sind. So haben wir zum Beispiel in einem kleinen Ort mitten im Nichts einen superschönen Salzsee entdeckt und einen genialen Thermalkomplex im argentinischen Marke Eigenbau-Stil, mit diversen Schlamm- und Matschbecken, die von heißen Salzwasserquellen gespeist werden. Genau zur rechten Zeit, nämlich, als mal wieder eine Dusche angebracht war.
Meistens bleiben wir so lange an einem Ort, bis unser Wasser aufgebraucht ist. Oder unser Obst und Gemüse, damit es uns nicht bei einem der hier zahlreichen Fruit & Meat – Checkpoints abgenommen wird. Weniger zahlreich sind mittlerweile die Tankstellen und Gelegenheiten, ins Internet zu gehen. Wobei zumindest letzteres schon auch seinen Reiz hat…

Woche 10 (21.10.19. – 27.10.19)
Unruhige Zeiten in Südamerika – unsere ad hoc-Reiseplanung bewährt sich

Im Vorfeld unserer Reise sind wir oft gefragt worden, wie denn unsere Reiseroute genau aussieht und welche Orte auf unserer Bucketlist stehen. Aus verschiedenen Gründen haben wir bewusst immer recht vage geantwortet: „Wir starten in Uruguay, wollen nach Feuerland und unseren Camper von Kolumbien aus zurückverschiffen lassen“. Einerseits hatten wir neben den ganzen organisatorischen Erledigungen kaum Zeit, uns inhaltlich mit der Reise zu beschäftigen. Andererseits lassen wir uns gerne treiben und uns unterwegs inspirieren –  wir leben quasi die relativ abgedroschene Phrase „der Weg ist das Ziel“. Und dazu kommt dann auch noch die Tatsache, dass es gerade in Südamerika sehr schwierig ist, Prognosen zu treffen, wie die Sicherheitslage in bestimmten Ländern in einigen Monaten aussehen wird. Dass Venezuela aktuell kein gutes Reiseziel darstellt, war klar. Kolumbien beispielsweise galt aber in den letzten Jahren als verhältnismäßig sicheres Reiseland, ebenso Ecuador. Chile und Argentinien sowieso. Momentan scheint aber fast überall „fuego“ zu sein, wie es Juan, der Verwalter unseres Campingplatzes in Tandil auf den Punkt bringt. Damit meint er nicht die Waldbrände. Die Tatsache, dass auch in den internationalen Medien vermehrt davon berichtet wird, lässt vermuten, dass unser Eindruck nicht nur daraus resultiert, dass wir uns nun jenseits unserer gewohnten Filter-Bubble befinden. Die Farc hat Anfang August bekanntgegeben, dass sie in Kolumbien den bewaffneten Kampf wieder aufnehmen möchte, in Chile und auch in Ecuador brodelt es ganz aktuell, vor allem größere Städte sollten aufgrund der Unruhen gemieden werden. Argentinien, wo wir uns nach wie vor befinden, steht unmittelbar vor dem nächsten Staatsbankrott. 
Als Traveller waren wir davon bisher wenig beeinträchigt bzw. haben nicht viel mitbekommen, abgesehen von Demonstrationen in Buenos Aires. Und das Abheben von Bargeld gestaltet sich als etwas schwierig. Um zu verhindern, dass die Menschen aufgrund der Inflation größere Mengen Bargeld abheben, sind die Maximalbeträge, die an ATMs ausgegeben werden, oft äußerst gering.
Gestern fanden hier allerdings die Präsidentschaftswahlen statt, der amtierende wirtschaftsliberale Präsident Macri unterlag seinem Herausforderer, dem Mitte-Links-Politiker Fernández, der künftig zusammen mit der ehemaligen Regierungschefin Kirchner mal wieder einen peronistischen Regierungskurs einschlagen wird. Wie sich die Lage in der nächsten Zeit entwickeln wird, ist unklar. Juan befürchtet auch in Argentinien noch turbulentere Zeiten.
Wir haben kurz vor den Wahlen den größeren Städten im Landesinneren den Rücken gekehrt und befinden uns nun, nach 6 Wochen, wieder am Meer. In den nächsten Wochen werden wir die recht einsame Ostküste Argentiniens bis nach Feuerland herunterfahren und hoffen, dass sich die Lage in Chile wieder normalisiert – nicht nur, um unsere Reise durch Chile fortzusetzen. Ecuador und Kolumbien werden wir aber wohl canceln und unseren Camper stattdessen wieder aus Montevideo zurückverschiffen lassen – nach jetzigem Stand.

Woche 9 (13.10.19. – 20.10.19)
Triptico de la Infancia – sehen, fühlen, kreieren und staunen in Rosario

Unser Stadtpensum ist eigentlich noch ziemlich voll nach den 2,5 Wochen in Montevideo und Buenos Aires zu Beginn unserer Reise. Trotzdem wollen wir uns Rosario, den Geburtsort von Che Guevara und Lionel Messi nicht entgehen lassen. Aber nicht deswegen. Und auch nicht wegen des Nachtlebens, das man in dieser sehr relaxten Studentenstadt am Rio Paraná genießen könnte – wäre man ohne Kids unterwegs. Der eigentliche Grund ist das „Triptico de la Infancia“, eine Mischung aus Kreativwerkstätten, Mitmach-Museen und niveauvollem Vergnügungspark, das sich auf drei Orte in Rosario verteilt.
Wir starten mit „La Granja de la Infancia“, einer Art Bauernhof, der auf dem Gelände einer ehemaligen Müllverwertungsanlage am Rande von Rosario geschaffen wurde. Das wirklich Interessante sind aber nicht die Tiere und die liebevoll angelegten Gemüsebeete, sondern die nostalgisch und mit viel Liebe fürs Detail eingerichteten Themenräume, in denen die unterschiedlichsten Aktivitäten für Kinder angeboten werden. Dummerweise aber nur am Wochenende. Unter der Woche können nur angemeldete Schulklassen daran teilnehmen. Wir haben aber Glück, unsere Kids dürfen sich einer ersten Klasse aus einem Vorort von Rosario anschließen. In einem Raum voller Reagenzgläser, getrockneter Blätter und Blüten, Tinkturen und Aromen hantieren sie mit Blütenpressmaschinen und identifizieren Gerüche. Nebenan lernen sie, Körbe zu flechten. Und zum krönenden Abschluss backen sie in der Bäckerei ihr eigenes Brot, das anschließend natürlich auch verkostet wird. Lediglich aufs Töpfern müssen sie verzichten.
Am nächsten Tag, nach einer zumindest für uns Erwachsene recht unruhigen Nacht, geht’s weiter mit „El Jardin de los Ninos“, einem Park auf dem Gelände eines ehemaligen Zoos in der Stadtmitte. Wir übernachten kurzerhand direkt davor, am Rand einer sechsspurigen Straße, nachdem wir drei potentielle Übernachtungsplätze erfolglos angesteuert hatten und gelernt haben, dass argentinisches Campen oftmals nichts mit Übernachten zu tun hat, sondern lediglich bedeutet, nachmittags an einem öffentlichen Ort zu grillen…
Die Flugmaschine ist ihnen nicht so ganz geheuer, aber aus einem aus elastischen Netzen gebauten Piratenschiff und einem aufwendig konstruierten Rutschen- und Klangturm aus Stahl sind sie kaum mehr wegzubewegen. In einem verzauberten Wald mit wispernden Bäumen, singenden Brunnen und flüsternden Steinen sprechen sie in einen dem römischen Bocca della Verità nachempfundenen Mund, der das Gesagte im ganzen Wald hallend wiedergibt, bevor sie ihre Wünsche auf Zettel schreiben und diese anschließend in Rauch aufgehen lassen. In einer Werkstatt, die sich den Forschungen von Leonardi da Vinci widmet, lernen sie den Mechanismus von Flaschenzügen, Mühlrädern und Kugellagern kennen.
Eigentlich bereits genug Sinneseindrücke für einen Tag. Aber nachdem wir keine Lust haben auf eine weitere Nacht, in der wir jede halbe Stunde von hochfrisierten Motorrädern geweckt werden, die einen halben Meter von unseren Köpfen entfernt vorbeidonnern, steuern wir direkt auch noch „La Isla de los Inventos“ am Flußufer an. Es handelt sich dabei um die ehemalige Halle des Hauptbahnhofs, die so restauriert wurde, dass der ursprüngliche Eindruck erhalten blieb. In den damaligen Kassenhäuschen beispielsweise sitzen nun Angestellte, die den Kindern bei den unterschiedlichsten Mal- und Bastelangeboten helfen. In einer früheren Wartehalle können verschiedene Farb- und Drucktechniken ausprobiert werden. Nora und Jakob schöpfen hier ihr eigenes Papier, bevor sie in der „Werkstatt für kaputte Herzen“ mit Hammer und einer Art Meißel verbeulte Blechherzen reparieren. Aus den vielen hergestellten Einzelstücken der unterschiedlichen Stationen entstehen in der Gesamtheit jeweils eindrucksvolle Kunstwerke. Die ehemalige Gepäckaufbewahrung wurde in ein Archiv für Ängste umfunktioniert – ganz bürokratisch mit Wartemarken und vielen Verbotsschildern wie „Es ist verboten, dass Erwachsene die Ängste von Kindern kleinreden“ etc.
Nach den 2 Tagen sind wir alle ziemlich reizüberflutet. Und zutiefst beeindruckt, was die Stadt da auf die Beine gestellt hat. Vor allem auch, weil sie diese wirklich hervorragenden pädagogischen Angebote durch ein Eintrittsgeld von umgerechnet 80 Cent allen Kindern zugänglich macht.

Woche 8 (07.10. – 13.10.19)
Wasserschweine, Kaimane und eine Anaconda – Wildlife im Iberá Nationalpark

Bei Regen oder nach starkem Regenfall solle man auf keinen Fall von Norden her in den Nationalpark Iberá fahren, heißt es im Lonely Planet und in der äußerst hilfreichen App iOverlander. Wir nehmen die Warnungen ernst und warten nach einem Tag Dauerregen einen weiteren Tag ab, bevor wir die 120 km Piste in Angriff nehmen. Bereits nach den ersten Metern wissen wir, dass es die richtige Entscheidung war. Die Piste ist zwar inzwischen weitestgehend trocken, aber die tiefen Furchen und Spurrinnen zwingen uns in weiten Teilen zu Schrittgeschwindigkeit. Schnell ist uns klar, dass unser Navi bei der angegebenen Ankunftszeit die Straßenverhältnisse viel zu optimistisch einschätzt – sie verschiebt sich kontinuierlich nach hinten. Nach knapp 5 Stunden erreichen wir den kleinen Ort Colonia Carlos Pellegrini an der ausschließlich durch Regenwasser gespeisten Lagune, die als einer der besten Orte in ganz Südamerika gilt, um Tiere in freier Wildbahn zu beobachten.
Die Campingplatzeinfahrt ist nochmal spannend, es ist beim Einfahrtstor eine Höhenbeschränkung von 3,10m angegeben. Ohne Dachkorb sind wir genau 3,10m. Peter arbeitet sich zentimeterweise vor, während ich auf der Leiter hinten auf unserem Camper stehe und die Höhe im Blick behalte – wir haben exakt 3cm Spiel. Auf dem Campingplatz werden wir von einer Reihe von Wasserschweinen und einem grandiosen Sonnenuntergang empfangen. Am nächsten Tag ist erstmal große Waschaction mit unserer handbetriebenen Kurbelwaschmaschine angesagt – die Sommerklamotten der Kids haben inzwischen fast alle den rotbraunen Farbton der für Nordargentinien typischen Erde angenommen.
Am Tag darauf ist es soweit: Bei sengender Hitze fahren wir mit einem Motorboot raus auf die Laguna, in der es wohl von Piranhas nur so wimmelt, und sehen nach ein paar Minuten Fahrt einen Meter neben dem Boot das erste Krokodil bzw. lediglich den Kopf, der aus dem Wasser schaut. Bei den Temperaturen sei es eher unwahrscheinlich, dass sich die Krokodile außerhalb des Wasser aufhalten, informiert uns Nicolas, unser Guide. Kurze Zeit später entdecken wir ein Prachtexemplar am Rande des Sumpfgebiets – mit aufgerissenem Maul und ohne die kleinste Regung. Wir stellen gerade die Vermutung auf, dass es sich um ein Plastikkrokodil handelt, das hier für die Touristen drapiert wurde, als es sich in Bewegung setzt. Neben Sumpfhirschen, sich im Matsch aalenden Wasserschweinen und jeder Menge schräger Vögel bekommen wir auch eine Anaconda zu Gesicht – zusammengerollt in einem Nest.
Am Abend dann auch beim inzwischen obligatorischen Sonnenuntergangschauen am Campingplatz ganz großes Tierdoku-Kino: Wir spotten auch hier Kaimane im seichten Wasser, wieder ziemlich regungslos, genau wie die zwei trägen Wasserschweine in unmittelbarer Nähe. Plötzlich rasen diese aber wir von der Tarantel gestochen los durchs Schilf, der Kaiman taucht mit einer schnellen Schwanzbewegung blitzschnell ab. Sekunden später herrscht wieder friedlichste Sonnenuntergangsstimmung. 

Woche 7 (30.09. – 06.10.19)
La Casa Ecologica de Botellas – ästhetisches Recycling mit sozialem Hintergrund

Coole Produkte aus recycelten PET-Flaschen gibt es ja inzwischen so einige – beispielsweise die genialen Pillow-Blankets von Voited, die uns natürlich auch auf unserem Trip begleiten.
Ähnlich wie die Iguazu-Wasserfälle fasziniert uns in Puerto Iguazu das „Casa Ecologica de Botellas“ – ein Haus, das fast ausschließlich aus PET-Flaschen, Tetrapaks und einer dünnen Schicht Zement gebaut ist! Die stilvolle Einrichtung und Accessoires bestehen ebenfalls aus Müll wie Plastikflaschen, Flaschendeckel, Kronkorken, Autoreifen etc.
Von Jorge, der hier Freiwilligenarbeit leistet und mit uns eine Hausbesichtigung durchführt, erfahren wir einiges über das Projekt – auch wenn wir mit unseren Basic-Spanischkenntnissen leider nicht alles verstehen, was er uns erzählt. Bei dem Haus hier in Puerto Iguazu handelt es quasi um den Vorzeige-Prototypen, der von einer Familie aus Puerto Iguazu entwickelt wurde – aus ihrem eigenen Plastikmüll und dem ihrer Nachbarn und Freunde. Deren Vision ist es, mit ihrem Projekt einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, indem weniger Plastikmüll verbrannt wird, wie es vor allem in Entwicklungsländern oftmals der Fall ist. Gleichzeitig möchten sie den Bevölkerungsschichten, die aktuell in Papp- und Wellblechhütten hausen, eine Möglichkeit zeigen, wie sie ohne teure Baumaterialen recht veritable Häuser bauen können, die eine verhältnismäßig lange Haltbarkeit aufweisen. Die PET-Flaschen besitzen in Kombination mit den Tetrapaks sehr gute Isolations- und Schallschutzeigenschaften, in den Wänden lassen sich ohne Probleme Wasser- und elektrische Leitungen verlegen. 
Im Rahmen des Projektes wurden bislang einer Reiher solcher Häuser gebaut, in unterschiedlichen Regionen. Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern und dem Verkauf von originellen Recycling-Accessoires fließen laut Jorges Aussage in den Bau weiterer Häuser. Um das zu unterstützen, erstehen wir zum Abschluss noch einen zwar recht kitschigen, aber für unseren Camper äußerst praktischen Klopapierersatzrollenhalter – natürlich aus PET-Flaschen, mit gehäkelter Blümchenbordüre.

Woche 6 (23.09. – 29.09.19)
Heiße Quellen, freche Füchse und lila Mähdrescher – Glamping an der Grenze zu Argentinien

Seitdem wir in der Oase „San Nicanor“ bei Salto unmittelbar vor der argentinischen Grenze residieren, hat sich unser Rhythmus nochmal deutlich nach hinten verschoben. „Schuld“ sind die beiden Thermalbecken, die von heißen Quellen gespeist werden. Bei der Suche nach Öl in dieser Region sind die Ingenieure wohl zufällig auf das Wasserreservoir in mehr als 2.000m Tiefe gestoßen. Ein Becken hat ca. 30 Grad, das andere um die 40 Grad. Bei aktuell über 20 Grad und strahlendem Sonnenschein tagsüber schon fast zu heiß. Aber abends, sobald es dunkel und frischer wird, ein absoluter Traum. In den letzten Tagen hat es sich so eingespielt, dass wir nach dem Abendessen jeweils noch bis ca. 9 Uhr baden gehen. Bis die Kids dann schlafen, ist es oftmals 10 Uhr. Und somit beginnt unser neuer Tag eigentlich nicht vor 9 Uhr. 
Als wir am Wochenende dort angekommen sind, mussten wir die Becken noch mit ein paar Tages- und Wochenendgästen teilen. Seit Wochenbeginn haben wir diese und eigentlich das komplette Areal jedoch die meiste Zeit komplett für uns alleine – und das für ca. 20€/Nacht. Wobei, nicht ganz: Es tummeln sich hier nämlich eine Reihe von recht frechen Füchsen. Und wenn man nicht aufpasst, passiert es schon mal, dass diese einem die Sachen klauen, die man neben den Schwimmbecken liegen lässt. 
Zwischen unseren Badesessions machen wir Feuer an den Grillplätzen, über die jeder Stellplatz verfügt, chillen in der Hängematte, backen Brot und Kuchen, klettern auf den lila Mähdrescher, der hier rumsteht und nutzen das schnelle Wifi, um unsere Fotos auf die Dropbox zu laden.
Ein perfekter Ort, um sich vom Traveln zu erholen. Wobei wir das nach knapp 3 Wochen Vanlife eigentlich noch gar nicht nötig haben.
Nach 4 Tagen sind unsere Vorräte an Frischobst, Gemüse und Milchprodukten aufgebraucht – somit sind wir bereit für den Grenzübertritt nach Argentinien.

Woche 5 (16.09. – 22.09.19)
Endlose Weiten, strahlend blauer Himmel und Farmlife – Gaucho-Romantik im Valle del Lunarejo

Am ersten Morgen wachen wir noch auf, als der Hahn um 06:30 Uhr unmittelbar vor unserem Camper das erste Mal kräht. An den Folgetagen nehmen wir es gar nicht mehr bewusst wahr. Wir befinden uns auf einer sehr einfachen Estancia fernab der gewohnten Zivilisation. Die nächste richtige Straße ist zwar eigentlich nur 14km „Ripio“ (Schotterpiste) von uns entfernt, aber die 14km haben es in sich. Unser erster Versuch, die Estancia „Miradores del Valle“ zu erreichen, endete abrupt vor einem Fluss, der zwar in der Regel mit 4×4 Fahrzeugen passierbar ist, aber nicht mit einem überladenen Pick-Up-Camper nach 2 Tagen Dauerregen. Nach einer Nacht am Fluss haben wir am nächsten Tag einen neuen Versuch über eine andere Schotterpiste gestartet. Zwar gab es hier eine Brücke, aber diese sorgte für ein ähnliches Adrenalinlevel wie eine Flußüberquerung ohne Brücke. Mit Mühe und Not konnte man zwar noch auf einem verrosteten Schild erkennen, dass die Holzplankenkonstruktion wohl mal für bis zu 10t ausgelegt war, aber in Anbetracht der fehlenden Stücke war davon nicht mehr auszugehen. Die Kids und ich sind vorsichtshalber mal ausgestiegen…
Wir werden von ungefähr 5 Hunden, 2 Katzen, 20 Hühnern, 3 Hasen, einem Schaf und Nataly und ihrer Familie empfangen. Als Peter wieder einsteigt, um unseren Camper in eine gute Position für die nächsten Tage zu bringen, sitzt ein Huhn auf dem Beifahrersitz. 
Unsere bisher recht tierscheuen Kids sind anfangs völlig überfordert von den vielen Tieren, die hier frei herumlaufen. Nach ein paar Stunden verlieren sie ihre Angst und freunden sich mit Parda, einem Hundewelpen, an. Nur ab und zu, wenn ihnen ein Huhn zu nahe kommt, kriegen sie Panik. Wir schauen zu, wie ein in der Nacht zu früh auf die Welt gekommenes Schäfchen mit der Flasche gefüttert wird, weil die Mutter es verstoßen hat.
Um das landschaftlich äußerst reizvolle Valle del Lunarejo zu erkunden, ohne dabei ständig Rahmenbruch, geplatzte Reifen und sonstige mögliche Schäden an unserem Camper im Hinterkopf zu haben, lassen wir uns auf Schaffellen in der Pritsche von Nathalys Pick-Up durch die einsame, von markanten Hügeln geprägte Landschaft fahren, vorbei an unzähligen wilden Pferden, Kühen, kleinen Bächen und überschwemmten Wiesen. 
Dank unseres noch immer recht dürftigen Spanischs reiten die Kids nicht, wie angedacht, drei Runden geführt über die Koppel, sondern auch ich werde zusammen mit Nora aufs Pferd gesetzt, während sich Paola, Nathalys Schwester zu Jakob setzt, und wir reiten mehrere Kilometer durch recht ruppige Bilderbuchlandschaften – gauchostylemäßig natürlich ohne Helm und Sattel. 
Nach 4 Tagen sind unsere Essensvorräte aufgebraucht und wir ziehen weiter. Den Kids fällt der Abschied sichtlich schwer. Sie würden wahrscheinlich am liebsten die komplette verbleibende Zeit hier verbringen. Aber auch uns fällt das Weiterziehen diesmal nicht so leicht, nicht zuletzt aufgrund der Warmherzigkeit und Gastfreundschaft von Nathaly und ihrer Familie.

Woche 4 (09.09. – 15.09.19)
Lagerfeuer am Strand, selbstgebackenes Brot, Pinguin-Bestattungen – Simple Life im Nationalpark Santa Teresa

Wir haben unseren ersten richtigen „Happy Place“ gefunden! Seit drei Tagen stehen wir jetzt im Nationalpark Santa Teresa nahe der Grenze zu Brasilien. Direkt am Meer mit kilometerlangem strahlend weißen Sandstrand. Mutterseelenallein. Nur eine gute Freundin zeigt sich endlich mal wieder: die Sonne! Für zwei Stunden ist sogar Kurze-Hosen-Wetter. Aber sobald der Wind aufkommt, werden die Daunenjacken wieder ausgepackt. Aber lieber so als im Sommer mit tausenden von anderen Leuten, die den Nationalpark dann bevölkern. Nur ins 12 Grad kalte Wasser zieht’s uns nicht mit unseren dünnen Wetsuits, obwohl die Wellen ganz passabel wären. Aber die Tage vergehen auch ohne sportliche Aktivitäten recht schnell: Für unser Lagerfeuer am Strand sammeln wir 2 Stunden lang Holz. Ein 1km langer Strandspaziergang dauert ähnlich lang, weil uns unterwegs immer wieder tote Pinguine begegnen, die bestattet werden müssen. 
Die letzte Dusche ist ne Weile her und langsam werden unsere Vorräte knapp. Wir dachten nicht, dass wir hier mehr als 1 oder 2 Nächte stehen werden und hatten nicht übermäßig viel eingekauft. Natürlich könnten wir ohne weiteres losfahren und uns im nicht allzu weit entfernten Supermarkt wieder eindecken. Aber irgendwie haben wir dazu keine Lust. Nicht bei dem guten Wetter. Wir genießen es richtig, mal nicht alles im Überfluss zu haben, sondern zu versuchen, aus den wenigen Sachen, die wir noch haben, was Nahrhaftes und Leckeres zu zaubern. Wir hatten noch Mehl und Backpulver übrig von Jakobs Geburtstagskuchen und haben festgestellt, dass man auch ohne Hefe ganz schmackhaftes Brot backen kann. Und wie man plötzlich eine angematschte Tomate und zwei Eier zu schätzen weiß, wenn man ansonsten nur noch einen Rest Butter im Kühlschrank hat! 
Auch haben uns die Nudeln schon lang nicht mehr so gut geschmeckt wie heute Abend, obwohl die Soße nur aus passierten Tomaten, Sahne und Knoblauch bestand.
Und den Kindern ist inzwischen auch klar geworden, dass das Wasser nicht unbegrenzt aus dem Wasserhahn kommt.
Das alles ist natürlich „simple life“ auf hohem Niveau. Wir können drinnen kochen und pinkeln und könnten auch heizen, wenn wir frieren. Wenn die Sonne ausreichend auf unser Solarmodul ballert, können wir unser MacBook laden und dank unserem mobilen Router können wir sogar an diesem zumindest momentan recht unberührten Fleckchen Erde ins Internet. Aber ein bißchen simpler fühlt es sich schon an, als auf einem Campingplatz mit Wasser, Strom, Supermarkt und Wlan.

Woche 3 (02.09. – 08.09.19)
Ein nächtlicher Anruf, ein Container Kokain, tranquilo – Die RORO-Verschiffung unseres Campers von Hamburg nach Montevideo

Zum hundertsten Mal schweift unser Blick an diesem Nachmittag aus dem Fenster unserer Airbnb-Unterkunft auf den Rio de la Plata. Hat es sich nicht doch ein paar Millimeter bewegt? Über eine Boat Tracking App hatten wir herausgefunden, dass der Frachter, der am Horizont zu sehen ist, die Grande San Paolo ist, in der unser Camper seit mittlerweile fast genau 4 Wochen übers Meer schippert. Seit heute früh bewegt er sich allerdings nicht mehr, obwohl er laut der Reederei bereits morgens in Montevideo hätte anlegen sollte. Morgen früh sollten wir eigentlich ein weiteres Mal in das Büro der Reederei pilgern, um das langersehnte „Bill of Lading“ zu erhalten. Zweimal waren wir bereits erfolglos dort, jedes Mal haben wir dazu eine andere Aussage erhalten, wohl gemerkt von der gleichen Person. Es wird dunkel, die Lichter da draußen gehören eindeutig zu unserem Frachter. Er hat sich immer noch nicht bewegt. Betrübt gehen wir gegen halb eins schlafen. Ein letzter Blick – die Lichter sind nicht mehr zu sehen. Sind wohl auch alle schlafen gegangen. 
Bis auf Jakob schlafen wir alle schlecht. Bei Peter und mir liegt’s wohl auch an dem Mate-Tee und dem Cuba Libre, den wir abends getrunken hatten. Nachdem ich gefühlt gerade wieder eingeschlafen bin nach Noras nächtlichem Klogang, weckt mich Peter unsanft um 05:10 Uhr: „Mich hat gerade eine italienische Nummer dreimal versucht anzurufen und laut der Boat Tracking App hat die Grande San Paolo vor einer halben Stunde im Hafen angelegt“. Unser Rückruf war erfolglos, es ging nur ein Anrufbeantworter dran. An Schlafen war dann natürlich nicht mehr zu denken, tausend mögliche Gründe gingen uns durch den Kopf. Haben sie festgestellt, dass sie unseren Camper bereits irgendwo in Brasilien ausgeladen haben? Ist er beim Rausfahren ins Wasser gekippt? Ist ihnen aus Versehen ein Container drauf gefallen? Oder ist er nur nicht angesprungen? Finden sie den Schlüssel nicht mehr?
Da wir unsere Airbnb-Unterkunft nicht mehr verlängern konnten, ziehen wir in der Früh in ein Hotel in Hafennähe um. Anschließend wieder zum Büro der Reederei. Nein, wir würden auch heute unser „Bill of Lading“ nicht erhalten, der Frachter wäre erst in den frühen Morgenstunden angekommen und wir bekämen es erst nach dessen Abfahrt. Also mal wieder mañana. Und tranquilo, der Anruf hätte bestimmt nix zu bedeuten. Anschließend suchen wir Eduardo auf, den uns empfohlenen Zollagenten. Wir waren hin- und hergerissen, ob wir selbst versuchen, unseren Camper aus dem Hafen zu bekommen oder ob wir die Dienste eines Agenten in Anspruch nehmen. Im Nachhinein sind wir sehr froh, dass wir uns für letztere Variante entschieden haben. Auch wenn uns Eduardo erstmal die Hoffnung nimmt, dass wir unseren Camper noch vor dem Wochenende aus dem Hafen bekommen. 
Wir sollten am nächsten Tag, also Freitag, auf Abruf bereitstehen, er gibt uns per Whatsapp Bescheid, sobald er Neuigkeiten hat. Ziemlich angespannt und mit wenig Hoffnung, dass wir am Montag Jakobs Geburtstag irgendwo außerhalb der Stadt feiern können, verbringen wir den Vormittag auf einem Spielplatz neben der Zentralbank – in der einen Ecke schlafen Obdachlose, auf der anderen Seite marschieren ständig schwerstbewaffnete Polizisten vorbei, um die Geldtransporte zu bewachen. Dann endlich Nachricht von Eduardo: Er komme in einer Stunde im Hotel vorbei. Wir essen schnell noch ein paar Emapanadas, wer weiß, wie lang sich das jetzt hinzieht. Im Hotel treffen wir ein Pärchen aus Berlin, die ebenfalls auf Eduardo warten. Gegen halb drei ziehen wir mit Eduardo los, er gabelt noch weitere Kunden aus Österreich und der Schweiz auf. Ein kurzes Briefing am Hafeneingang: Die Sicherheitsvorkehrungen wurden wohl kürzlich ziemlich verschärft, nachdem Anfang August in Hamburg ein Container voll mit Kokain aus Montevideo aufgetaucht ist – der wohl bisher größte Kokainfund in Deutschland. Es wäre schwierig, in den Hafen hineinzukommen. Er stellt uns seinen Sohn vor, der wohl beim Hafen arbeitet und versuchen würde, uns reinzubringen. Er selbst würde in 5 Minuten nachkommen.
Wir sind drin. Alle anderen haben ihre Camper bereits entdeckt. Von unserem Bimi weit und breit keine Spur. Das ungute Gefühl, dass wir seit dem nächtlichen Anruf haben, verstärkt sich. Wir erfahren, dass unser Camper an einem anderen Lagerplatz steht, Eduardo würde uns mit seinem Auto dorthin fahren. Während der mehrere Kilometer langen Fahrt durch den Hafen erstmal Erleichterung: Der andere Lagerplatz wäre nur durch die Größe bedingt. Peter meint, im Vorbeifahren einen Blick auf unseren Bimi erhascht zu haben. Aber erstmal Warten im Büro einer Lagerhalle. Es scheinen irgendwelche Stempel in unseren Unterlagen zu fehlen. Eduardo fährt nochmal los. Eine freundliche Logistikmitarbeiterin bietet mir und den Kids an, uns in ein Hinterzimmer zu setzen. Die Kinder stellen Gottseidank mal nicht alles auf den Kopf und verhalten sich einigermaßen ruhig. Es ist inzwischen halb vier, spätestens um fünf ist Feierabend am Hafen und am Freitag ist laut Eduardo sowieso alles sehr tranquilo. Und uns steht die Zollprüfung noch bevor. Dann endlich: Wir dürfen zu unserem Bimi! Er ist vollgepflastert mit irgendwelchen Aufklebern vom Zoll, aber ansonsten scheint ihm nichts zu fehlen. Er springt sofort an und wir folgen Eduardo zum Zoll. 16:15 Uhr. Vor uns warten noch zwei andere auf die Prüfung ihres Campers. Dann verlassen die Zollbeamten plötzlich die Büros, wir befürchten, dass sie jetzt Feierabend machen und uns mitteilen, wir sollen am Montag wieder kommen. Sie drehen aber wohl zur Beschleunigung das Verfahren nur um und kontrollieren erst unseren Camper, bevor wir den Wisch erhalten, der uns die Ausfahrt ermöglicht. Um 16:45 Uhr sind wir draußen. Da wir in dem Parkhaus neben dem Hotel nicht parken können, beschließen wir, vorzeitig auszuchecken. Wir packen in Windeseile unser Zeug, während wir mit laufendem Motor im Haltevorbot stehen, stellen schnell alles in den Camper und fahren endlich aus der Stadt raus. Dann erstmal Aufatmen. Byebye Montevideo, new adventures ahead!

Woche 2 (26.08. – 01.09.19)
Yerba, Kalebasse und Bombilla – Wir frönen jetzt auch dem Ritual

Werbung | Nach einem 3-tägigen Kurztrip nach Buenos Aires sind wir wieder zurück „zuhause“, im 7. Stock des 23-stöckigen Hochhauses „Torre Barracuda“ in Montevideo, mit Blick aufs Meer bzw. den Rio de la Plata, auf dem hoffentlich bald unser Camper „vorbeischwimmt“. Denn eigentlich liegt Montevideo gar nicht direkt am Meer, sondern am Mündungstrichter der südamerikanischen Ströme Paraná und Uruguay in den Atlantik, der aber aufgrund seiner Größe wie das Meer anmutet – mal abgesehen vom kaffeebraunen Wasser.
Und auch die kleinen ovalen Gefäße mit den metallenen Röhrchen, die hier jeder Zweite quer durch alle Altersgruppen und Gesellschaftsschichten mit sich herumträgt, haben sich als etwas anderes herausgestellt, als wir zunächst vermutet hatten. Da Cannabis in Uruguay 2013 unter dem ehemaligen Präsidenten José Mujica legalisiert wurde und seit 2017 sogar in einigen Apotheken verkauft wird, lag der Gedanke nahe, dass es sich dabei um eine Art Wasserpfeife handelt. In den Gefäßen befindet sich auch ebenfalls grünes Kraut, allerdings wird dieses nicht in geräucherter, sondern in flüssiger Form konsumiert. Die Thermoskannen, die selbst gestandene Mannsbilder nebst den Gefäßen liebevoll wie Mütter ihre Babys im Arm halten, lieferten uns schließlich den Hinweis, um was es sich hierbei handelt: Um Mate, das uruguayanische Nationalgetränk, das zu jeder Zeit und an jedem Ort getrunken wird. Ursprünglich aus dem Endteil eines ausgehöhlten Flaschenkürbisses, aber inzwischen gibt es die sogenannten Kalebassen auch aus Holz, Edelstahl, Porzellan, Horn oder Plastik.
Um zu verhindern, dass man die Yerba-Blätter mittrinkt, wird das Aufgussgetränk mit einer Bombilla getrunken, einer Art Strohhalm mit einem Sieb am unteren Ende.
In größeren Runden wird das Mate-Trinken regelrecht als Ritual zelebriert: Der Matero trinkt den ersten, oft noch recht bitteren Aufguss. Dann füllt er Wasser nach und gibt die Kalebasse samt Bombilla weiter. Und zwar solange bis kein Wasser mehr da ist oder der Mate lavado ist, sprich, nach nichts mehr schmeckt.
Mate hat nicht nur eine anregende Wirkung ähnlich wie Kaffee, sondern ist zudem aufgrund der diversen enthaltenen Vitamine und Mineralien wohl auch noch ziemlich gesund.
Was uns auch äußerst positiv aufgefallen ist: Menschen mit Wegwerf-Coffee-to-go Bechern, die in vielen Großstädten das Stadtbild prägen, sieht man hier deshalb eigentlich fast gar nicht.
Seit ein paar Tagen sind wir nun auch stolze Mate-Utensilien-Besitzer. Zwar nicht stilecht mit einer Kürbis-Kalebasse, aber dafür passt unsere einfach perfekt zu unseren Thermos-Trinkflaschen von FLSK, die hier unsere ständigen Begleiter sind. Denn sie halten nicht nur heißes Wasser bis zu 18 Stunden warm, sondern auch kaltes Wasser über 24 Stunden kalt. Dabei sind sie absolut dicht und funktionieren auch mit kohlensäurehaltigen Getränken.

Woche 1 (19.08. – 25.08.19)
Tenemos tiempo y frio – Warten auf unseren Camper in Montevideo

Dass die Anspannung so schnell nachlassen, der Stress der letzten Monate so schnell von uns abfallen würde, hätten wir nicht gedacht. Doch bereits die Fahrt zum Flughafen senkte den Adrenalinspiegel in unserem Blut deutlich. Tatsächlich haben wir bis zur allerletzten Minute noch gerödelt, obwohl wir dachten, dass wir zumindest am Tag des Abflugs nicht mehr allzu viele ToDos hätten. Peter hatte gerade den Staubsauger verräumt und dann fuhr auch schon unser Flughafenshuttle vor. 
Auch die Vermietung unserer Wohnung hatte quasi in letzter Minute noch geklappt: Zwei Wochen vor Abflug haben wir den Mietvertrag unterschrieben. Wir hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben und dann hat sich alles so gefügt, wie es besser nicht hätte sein können: In unserer Wohnung lebt nun Anahita, eine Ingenieurin aus dem Iran, deren Mann und Sohn hoffentlich auch bald nachziehen können. Sie ist bereits eine Woche vor unserem Abflug in unser Gästezimmer gezogen und in der Zeit hat sich bereits eine richtige Freundschaft zwischen ihr, den Kids und uns entwickelt.
Anfangs waren wir wenig begeistert, als wir aufgrund von ungeplanten Entwicklungen in Peters Job die Überfahrt unseres Campers auf den späteren Frachter umbuchen mussten. Denn das bedeutete, dass wir zunächst einmal mindestens 14 Tage ohne Camper im noch recht winterlichen Montevideo verbringen würden müssen. Mittlerweile sind wir ganz froh, dass wir uns nicht sofort nach der Ankunft mit Jetlag um den ganzen Papierkram kümmern mussten, um unseren Camper aus dem Hafen zu bekommen und anschließend asap um Gas für unsere Gasflaschen, die wir aber auch erstmal besorgen müssen. Seit dem Untergang der Grande America im Frühjahr vor der französischen Atlantikküste hat die Reederei die Transportbedingungen nämlich ziemlich verschärft und seitdem dürfen auch keine leeren Gasflaschen mehr transportiert werden. 
Stattdessen leben wir seit ein paar Tagen einfach in den Tag hinein. Am ersten Tag haben die Kids ab dem späten Nachmittag 14 Stunden am Stück geschlafen und wir haben es auch auf 12 Stunden gebracht. Jetlag war somit kein Thema, wir hatten sofort einen normalen Rhythmus. Seitdem machen wir keine großen Pläne, nehmen uns nichts vor, sondern verlassen unsere recht spartanische Airbnb Unterkunft dann, wenn uns danach ist. Oder wenn das Wetter vermuten lässt, dass es draußen wärmer ist als drinnen. Lassen uns treiben. Genießen es, keine ToDo-Listen mehr abarbeiten zu müssen und die Kinder nicht zur Eile antreiben zu müssen. Und merken, wie gut das den Kids und uns tut. 

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “1-jähriger Elternzeitroadtrip im Camper durch Südamerika: Peek of the week

Kommentar verfassen