Familytime deluxe im winterlichen Saalbach Hinterglemm

DSC01628.jpg

Werbung | Die letzten Wochen waren recht turbulent bei uns – wir haben unseren geliebten VW-Bus verkauft und uns stattdessen 2 gebrauchte Gefährte zugelegt, die Kids haben so ziemlich alle Viren aufgeschnappt, die in der Kita umherschwirrten und dann hat unsere Heizung zuhause auch noch den Geist aufgegeben. All das neben unseren Jobs zu organisieren, war äußerst kräftezehrend. Umso mehr haben wir das Wochenende herbeigesehnt, das wir auf Einladung des Tourismusverbandes in Saalbach Hinterglemm verbringen durften: Zwei Tage mal nichts organisieren und nicht erstmal noch ne Stunde aufräumen, wenn die Kids im Bett sind. Stattdessen Verwöhnprogramm pur im 4-Sterne-Hotel Oberschwarzachhof und Schnee satt im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Nora hat zu ihrem 3. Geburtstag im Dezember ihre ersten richtigen Ski bekommen und seitdem hatten wir es nur ein einziges Mal in den Schnee geschafft. Kathy hat sich, nachdem sie ihre Ski vor über 25 Jahren gegen ein Snowboard eingetauscht hatte, ebenfalls Ski zugelegt. Der Plan für das Wochenende war also, Nora fürs Skifahren zu begeistern und Kathys skifahrerischen Fähigkeiten wiederzubeleben.

Das in Hinterglemm gelegene Hotel war dafür die perfekte Base, liegt es doch in unmittelbarer Nähe zum Funparklift, einem nicht allzu langen Tellerlift an einem nicht allzu steilen Hang. So mussten wir nicht erst Sack und Pack und Kind und Kegel ins Auto pferchen – haben ja jetzt keinen VW-Bus mehr – sondern konnten direkt losstarten, nachdem wir uns vom Frühstücksbüffet losgerissen hatten. Äußerst praktisch für den Transport von Jakob und dem ganzen Equipment war der Kinderwagen, den wir uns unkompliziert im Hotel leihen konnten – unser eigener hätte beim besten Willen nicht mehr ins Auto gepasst.
Kathy war nach einer Abfahrt wieder soweit fit auf zwei Brettern, dass sie Peter nach ein paar schweißtreibenden Lift- und Abfahrten mit Nora ablösen konnte.
Dank strahlendem Sonnenschein ließ es sich auch für denjenigen gut aushalten, der mit Jakob unten wartete. Jakob wiederum war dank der Pferdekoppel direkt nebenan die meiste Zeit bestens gelaunt. So verging die Zeit wie im Flug und wir konnten die ziemlich schnell ziemlich angefixte Nora nur mit der Aussicht auf Kuchen bei der nachmittäglichen Jause vom Berg wegbewegen.

Gut gestärkt, um nicht zu sagen vollgefressen, sind wir dann nochmal losgestartet, zunächst in den zum Hotel gehörenden Stall, wo‘s neben Pferden und Kühen auch gerade geschlüpfte Kälber, Katzen und Hasen zu bestaunen gab. Anschließend haben wir noch eine Runde durch Hinterglemm downtown gedreht und hätten uns von Nora fast überreden lassen, in eine Apres-Ski-Bar zu gehen, „weil es da so eine lustige Musik gibt“. Im nächsten Moment war ein Frontlader, der mit den Vorderreifen in der Luft Schnee beiseite räumte, dann aber doch spannender.

Mit zwei ziemlich platten und deswegen nicht mehr ganz so gut gelaunten Kindern haben wir dann noch das abendliche 4-Gänge-Menü mehr oder weniger glorreich absolviert, bevor kurz danach beide in Rekordtempo eingeschlafen sind. Somit konnte zumindest eine(r) von uns noch ein bisschen im Wellness-Bereich chillen.

Am nächsten Tag stand nach dem Frühstück erstmal Packen an – in Anbetracht unserer Gepäckberge hätte man meinen können, wir hätten hier komplett überwintert. Exakt zur Checkout-Deadline hatten wir dann aber alles verstaut und konnten uns nochmal ins Skivergnügen im „Home of Lässig“ stürzen.

Und hier noch ein paar Infos zur Region Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, dem „Home of Lässig“.

Die Region bietet für die ganze Familie nahezu unzählige Möglichkeiten für verschiedenste Winteraktivitäten. Eins ist sicher: Ein Wochenende ist definitiv viel zu kurz, um das Angebot neben Skifahren oder Snowboarden auszunutzen, das von Winterwandern, Rodeln, Pferdeschlittenfahren, über den Besuch des Baumzipfelwegs, Schneeschuhwandern, Eislaufen, Eisstockschießen, Snowtubing, Bogenparcours bis hin zu Paragliding, Skidoo, Pistenbully oder Snowquad fahren reicht.

Interessant für Familien ist die neue Family Card, mit der Vater und Mutter abwechselnd eine gemeinsame Skikarte nutzen können. Das kostet nur eine einmalige Partner-Gebühr von 15,- EUR und ist bei Karten von 2 bis 8 Tagen möglich. Kinder bis 6 Jahre erhalten den gratis Montelino-Skipass.

„Lässig“ sind auch die beiden Flutlichtpisten in Hinterglemm und Leogang. Wenn die Kinder am Abend schlafen, könnte man noch bis 21:30 Uhr ohne Aufpreis ein paar Abfahrten absolvieren.

Über die Mobile-App kann man sich alle Infos einholen und WLAN gibt’s an fast allen Berg- und Talstationen.

Hinweis:
Im Rahmen der Kooperation wurden vom Tourismusverband Saalbach Hinterglemm die Kosten für die Anfahrt, Übernachtung, Verpflegung und die Skipässe übernommen. 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen